Orthopädie · 13. September 2020
Der Herbst steht wieder vor der Türe und mit ihm erneut die erhöhte Gefahr, an einer Hufrehe zu erkranken. Dafür verantwortlich sind u.a. die tieferen, frostigen Nachttemperaturen unter acht Grad Celsius, gefolgt von einem sonnigen Morgen, was die Pflanzen dazu veranlasst, ihre produzierten Fruktane vermehrt zu speichern und nicht wie bei warmen Temperaturen in Wachstum umzusetzen. Die Fruktane in Gras und Heu gehören u.a. zu den leicht vergärbaren Kohlenhydraten. Durch die leichte...

Stoffwechsel · 16. August 2020
Die atypische Weidemyopathie wird auch als der "plötzliche Weidetod" bezeichnet. Hiefür verantwortlich ist der Bergahorn mit seinem Toxin Hypoglycin A, welches in den Samen und Keimlingen enthalten ist. Besondere Gefährdung besteht für die Pferde im Frühjahr und Herbst, wenn nach starken Regen und Wind sowie erstem Kälteeinbruch, die Bergahornsamen auf den Weiden zu finden sind. Gut genährte, oftmals junge Pferde, die viele Stunden auf frostig-feuchten, ungepflegten und überweideten...

Stoffwechsel · 19. Juli 2020
In meinem Juli-Blog befasse ich mich mit dem Thema Equines Cushing Syndrom, kurz: ECS. Mit dieser Erkrankung müssen sich Pferdebesitzer zuweilen befassen. Eine abschließend heilende Therapie nach der Diagnose ist bislang leider nicht möglich. Jedoch kann dem Tier mittels medikamentöser Behandlung ein nahezu normales Leben ermöglicht werden. Der Videobeitrag soll das Thema auch noch einmal in Bild und Ton unterstreichen.

Administration · 03. Juli 2020
Informationen zum Umgang mit der Senkung der Mehrwertsteuer ab 01.07.2020

Zahnheilkunde · 20. Juni 2020
Die Abkürzung EOTRH steht für Equine Odontoclastic Tooth - Resorption and Hypercementosis. EOTRH ist eine parodontale Erkrankung bei Pferden. Parodontal bedeutet, dass der Zahnhalteapparat bzw. die Strukturen um den Zahn befindlich betroffen sind. Bei dieser Zahnerkrankung kommt es sowohl zu resorptiven (abbauenden) Läsionen als auch zu zubildenenden Hyperzementosen.

Magen- und Darm · 17. Mai 2020
1. Ätiologie Das Auftreten von Kotwasser beim Pferd ist in der Regel multifaktorieller Genese. Das Pferd setzt normal, geformte Kotballen ab, dabei läuft begleitend bräunliches Wasser mit aus dem After. Im Unterschied zu einem Durchfallgeschehen (= Diarrhö), bei dem breiig, dünnflüssige, ungeformte Kothäufen vorzufinden sind. Bei einer Kotwasserproblematik ist die Darmflora des Pferdes aus der gesunden Balance gebracht, denn bei einem gesunden Pferd wird das Wasser im Dickdarm...

Gynäkologie · 19. April 2020
Die bedarfsgerechte Fütterung der Zuchtstute bis zum Abfohlen, stellt die Grundlage für ein gesundes, gut entwickeltes Fohlen da. Grundsätzlich ist der Magen- Darm- Trakt des Pferdes für die Verdauung von Rauhfutter spezialisiert. Die Basis bildet Heu und wenn 1,5 kg Heu pro 100 kg Körpergewicht am Tag gefüttert werden, somit ist der Erhaltungsbedarf eines Pferdes gedeckt. (Bsp: 500- 600 kg Pferd => sollte 11-16 kg Heu/Rauhfutter/Tag aufnehmen). Kraftfutter und Mineralfutter sind...

Infektionen · 15. März 2020
Der WNV ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Stechmücken können das Pferd mit dem WNV infizieren. Über die Blutbahn gelangt der Erreger zu Rückenmark und Gehirn. Es kann Entzündungen mit neurologischen Symptomen verursachen und potenziell auch zum Tode führen. Alle Maßnahmen zur Abwehr und Reduzierung der Moskitos sind unbedingt empfohlen. Die Ständige Impfkommission Vet empfiehlt die Impfung gegen den WNV. Mehr Informationen finden Sie unter folgendem Link:

Magen- und Darm · 16. Februar 2020
Unter den Begriff Kolik fallen Schmerzen, die im gesamten Bauchraum auftreten können. Betroffen davon können Pferde aller Rassen, Altersgruppen, Geschlechter, Haltungsformen und Fütterungsregimensein. So unterschiedlich und vielfältig die Ursachen und Auslöser für eine Kolik sind, so ausgedehnt verschiedenartig sind ihre Symptome und die folglichen Kolikarten. Häufig auftretende Koliken sind spastische, krampfende Bauchschmerzen, Störungen im Kreislaufsystems, Dysfunktionen und...

Atemwege · 19. Januar 2020
Erkrankungen der Atemwege kommen beim Pferd sehr häufig vor. Dabei ist Husten nicht nur eine Erkrankung, sondern stellt auch einen guten Schutzmechanismus für die Lunge dar. Die Ursachen und Auslösersind vielfältig. Virale oder bakterielle Infektionen, Schimmelpilzsporen, Lungenwürmer, Milben, allergische Faktoren mit Histaminfreisetzung, thermische Komponenten beispielsweise dieKälte,mechanische Kontaminationen, zu denen zählen u.a.Staub oder Einstreupartikel können verursachend aber...